Allgäu Logo
Alpenrosenblüte am Wertacher Hörnle
Alpenrosenblüte am Wertacher Hörnle
Wertach Alpenrosenblüte
Wertach Alpenrosenblüte
Alpenrosenblüte am Wertacher Hörnle
Alpenrosenblüte am Wertacher Hörnle
Wertach › Erleben › Veranstaltungen › Highlights

Alpenrosenblüte am Wertacher Hörnle

Die Alpenrosen am Wertacher Hörnle blühen von ca. Mitte/ Ende Juni bis Anfang Juli - das ist immer einen Ausflug wert!

Es gibt in Wertachs Umgebung noch Bereiche, wo die Natur sich auch heute noch fast ungehindert entfalten kann. Ein besonderes Erlebnis ist dabei die Alpenrosenblüte auf dem Wertacher Horn.

In Wertach greift die Natur tief in den Farbtopf. Zunächst werden die Wiesen wieder saftig grün und die Bäume sprießen. Sobald die Sonne kräftiger wird, blüht der Löwenzahn auf den Weiden und in der Landschaft breiten sich gelbe Teppiche aus. Wenig später schaltet die Natur um auf rot. Dann blühen in der Zeit von ca. Mitte/ Ende Juni bis Anfang Juli die Alpenrosen. Wertach ist bekannt für besonders üppige Alpenrosenbestände am Wertacher Hörnle. Der Wanderberg wird in diesen Wochen zu einem beliebten Ausflugsziel.

Der Wertacher Bergwachtarzt Dr. Peter Dippel hat in Sorge um den Erhalt dieser einzigartigen Alpenflora einen Aufruf an die Bergwanderer verfasst: „Es gibt in Wertachs Umgebung noch Bereiche, wo die Natur sich auch heute noch fast ungehindert entfalten kann, zu unserer aller Freude. Vor allem auf unsere Gäste übt die Ursprünglichkeit der Natur, die sie hier erleben können, eine große Anziehung aus. Ein besonderes Erlebnis ist dabei die Alpenrosenblüte auf dem Wertacher Hörnle. Wegen ihr ist dieser Berg besonders berühmt und lockt viele Besucher an, sich an der rot glühenden Pracht zu erfreuen.

Gleichzeitig bringt der Besucherstrom aber Gefahren für den Fortbestand dieser Schönheit mit sich. Denn auch schon bei der Mitnahme eines kleinen Souvenirs in Form eines abgerissenen Alpenrosenzweiges oder gar eines ausgegrabenen Wurzelstockes droht bei der Vielzahl der Besucher ein Aussterben der Alpenrosen auf unserem Hausberg. Der Zweig verwelkt bald und der Versuch, Alpenrosen aus dem Gebirge im Hausgarten weitab von den Bergen anzupflanzen, misslingt, da bestimmte Umgebungsbedingungen fehlen, auf die die Alpenrosen angewiesen sind und an die sie sich angepasst haben.

Die beste Erinnerung hat jeder dann, wenn ihn das Gesamterlebnis Alpenrosen überzogener, leuchtender Berghänge unter einem strahlendem Frühsommerhimmel auf ihn wirkt und er es zusammen mit der Hochstimmung, in die er versetzt wird, in seinem Herzen bewahrt und mit nach Hause nimmt. Ein Foto dieser Pracht, ob von einer einzelnen Blüte oder ein ganzes Panorama wird dabei besser unterstützen als ein abgerissener Zweig, der verwelkt und im Müll landet.“